Aus dem Familienleben der Fischadler / Om familielivet til fiskeørna

Bereits im März hatte ich 2 Tarnplätze eingerichtet, um die Entwicklung im Horst mitzuverfolgen. In der 2. Aprilwoche waren dann beide Adultvögel wieder aus Afrika zurück. Aufgrund „coronafrei“ und Sommerferien ohne Reise nach D hatte ich dazu viiiel Zeit! Ich saß an 23 Tagen durchschnittlich mind. 3 Stunden im Versteck, d.h. also rund 70 Stunden (aber nicht zwischen Anfang Mai bis die Jungen in der 1. Juniwoche geschlüpft waren, da sie da am empfindlichsten gegen Störungen sind)! Ich konnte fast immer (mit vorsichtiger Annäherung) ins Versteck kommen, ohne bemerkt zu werden. Am 20. Juni sah ich die 3 Jungen zum ersten Mal – was für eine Freude!

Eigentlich kommt ja (erfahrungsgemäß) Papa Fischadler ca. alle 2 Stunden mit einem Fisch, der dann von der Mutter, die fast ständig auf dem Horst ist, an die Jungen verfüttert wird. Bereits am Anfang war mir aufgefallen, dass das Männchen nicht so oft mit Fisch kam, und Mitte Juli war es dann plötzlich ganz verschwunden. Ob es krank war und gestorben oder etwas anderes passiert ist, ist unbekannt. Anfang September wurden in der Nähe die Beine eines toten Fischadlers gefunden – vielleicht war das die Erklärung!? Aber das Weibchen hat es dann alleine geschafft, alle 3 Jungen flügge zu bekommen! Das letzte Bild ist an dem Tag aufgenommen, an dem ich zum letzten Mal fotografiert habe, dem 9.9. - das Weibchen füttert das letzte noch anwesende Junge! Kurz danach waren dann alle verschwunden und hatten die Reise nach Afrika angetreten. Ich hoffe, sie kommen nächstes Jahr wieder! Es war wieder einmal ein fantastisches Erlebnis, all das so hautnah mitzuerleben!

 

Allerede i mars hadde jeg satt opp to kamuflasjetelt til å kunne følge med på utviklingen i reiret. I annen apriluke var begge voksenfugler tilbake fra Afrika. Pga. «coronafri» og sommerferie uten reise til Tyskland hadde jeg mye tid! På 23 dager satt jeg i gjennomsnitt minst 3 timer i skjulet, dvs. rundt 70 timer (men ikke mellom begynnelsen av mai og juni, siden det er da de er mest følsom mot forstyrrelser)! Jeg kom nesten alltid (med forsiktig tilnærming) ubemerket inn i skjulet. Den 20. juni så jeg de 3 ungene for første gang – for en glede!

Egentlig kommer jo hannen ca. annenhver time med fisk, som blir mata til ungene av hunnen og er på reiret nesten hele tida. Allerede i starten merka jeg, at hannen kom sjeldnere med fisk, og midt i juli hadde han plutselig forsvunnet helt. Om den var syk og døde eller om det hadde skjedd noe annet, er ukjent. I begynnelsen av september ble det funnet føttene av en død fiskeørn i nærheten – kanskje det er en forklaring?! Men hunnen klarte å få de 3 ungene flyvedyktige helt alene! Det siste bildet er tatt på den siste dagen jeg tok bilder, den 9/9 – hunnen mater den siste gjenværende ungen! Kort tid etter det ble alle borte og hadde satt på turen til Afrika. Jeg håper, de kommer igjen til neste år! Det har vært en fantastisk opplevelse igjen å kunne oppleve dette på så nært hold!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Carmen (Sonntag, 15 November 2020 12:14)

    Gigantisch tolle Fotoserie.
    Einfach genial��

  • #2

    Martina (Sonntag, 15 November 2020 17:03)

    Einfach klasse, bin immer wieder begeistert von deinen tollen Aufnahmen.

  • #3

    Ingrid (Sonntag, 15 November 2020 22:13)

    Bin auch ganz hin und weg, da ist man fast mit dabei - so krass tolle Fotos �

  • #4

    Willi Kaiser (Montag, 16 November 2020 14:54)

    Hallo Tilmann, bin immer wieder begeistert, tolle Aufnahmen.